Buch,  Fangirlbuch,  gelesen,  Gewinnspiel,  große Liebe

Soziale Phobie, Liebe und Tränen – Weihnachtswoche bei Thalea Storm [Interview und Gewinnspiel]

Heute sind Maya und Leo bei mir zu Besuch. Schön, dass ihr zwei hier seid! Damit meine Leser wissen, wer ihr seid, möchte ich euch bitten, euch einmal vorzustellen.

 

Maya: Ich übernehme das mal für uns. Leo ist am Anfang etwas schüchtern. (zwinkert ihm lächelnd zu) Ich bin Maya und wie gesagt – der Hübsche hier neben mir ist Leo. Wir kommen beide aus der gleichen, lahmen Kleinstadt und haben uns in der Schule kennen gelernt. Lustige Geschichte – ich konnte Leo anfangs überhaupt nicht leiden und dann mussten wir auch noch zusammenarbeiten. Welche Ironie. Voll das Klischee. Na ja. Wie dem auch sei. (lacht) Wir haben uns darüber kennen gelernt und ich hatte die Chance zu sehen, wer wirklich hinter diesem schüchternen Jungen steckt. Wir sind eigentlich total verschieden. Ich bin immer so hibbelig und aufgedreht, habe tausend Gedanken und Ideen auf einmal und Leo ist bei allem was er macht und tut wahnsinnig vorsichtig. Weil er so besonders ist. Ihr müsst nämlich wissen, dass Leo eine soziale Phobie hat. Das klingt befremdlich, ja, ich weiß. Aber das macht ihn nicht weniger liebenswert. Im Gegenteil. Er ist total einfühlsam und tiefgründig. Das mag ich sehr an ihm… Nur das Leben… tja, das Leben mit dieser Phobie ist echt nicht leicht. (seufzt)

Das klingt nach viel Klischee, aber auf der anderen Seite auch wieder nach gar keinem Klischee… Leo und du: ihr klingt nach einem besonderen Paar… damit der Einstig ein bisschen leichter ist und wir ein bisschen locker werden, habe ich zu Anfang ein paar Entweder- Oder Fragen für euch.

  • Schokolade oder Chips
    • Maya: Schokolade
    • Leo: Chips
  • Früher Vogel oder Nachteule
    • Maya: Nachteule
    • Leo: Nachteule
  • Kaffee oder Tee
    • Maya: Tee
    • Leo: Kaffee
  • Sommer oder Winter
    • Maya: Sommer
    • Leo: Winter

Bei den Fragen, bin ich ein guter Misch aus euch beiden. Ich mag Schokolade lieber als Chips, bin eine Nachteule, trinke lieber Kaffee und liebe den Sommer mehr als den Winter. Nun starten wir mit einer meiner liebsten Fragen aus dem Interview.

Ihr beide habt eure Auftritte in „Löwenflügel“, wenn ihr es euch aussuchen könntet: Gibt es ein Buch, indem ihr gerne mitgespielt hättet?

Maya: Oh, ich liebe Geschichten von Freundschaft und Liebe. Da war unsere ja schon echt speziell. Aber wenn ich es mir aussuchen dürfte, wäre ich total gerne ein Teil von „Für immer vielleicht“ von Cecelia Ahern. Alex und Rosie – kennt ihr die? Was für eine Herzschmerzgeschichte. Ich liiiiebe sie. Film tausendmal gesehen. Buch mindestens zweitausendmal gelesen. Oder so ähnlich. (lacht) Wenn ich dabei wäre, würde ich Rosie und Alex aber einen richtig Arschtritt verpassen, damit sie nicht so viele Jahre aneinander vorbeirennen. Ja, ich könnte Amor spielen! Das wäre was für mich!

Leo: Ich mag unsere Erfinderin Thalea Storm ganz gerne und ich weiß gerne, worauf ich mich einlasse. Das gibt mir etwas Sicherheit, wisst ihr? Deswegen würde ich bei ihr bleiben und wenn ich da die Wahl hätte, in die SeelenMeer-Geschichte eintauchen. Das klingt faszinierend – Kontakt zu den Seelen der Toten haben zu können. Zwei Welten. Abenteuer. Gefahren. Klingt so, als würde mich das mal aus meinem Alltagstrott herausholen.

Alex und Rosie? Nein, die kenne ich leider nicht. Dafür kenne ich aber die SeelenMeer Geschichte. Ich muss mich hier auch absolut Leo anschließen. Deine Gründe für die SeelenMeer Reihe sind einfach so gut. Jetzt habe ich eine Frage an dich, liebe Maya. Du verfolgst in deiner Geschichte den Traum Medizin zu studieren. Was glaubst du, hilft einem Menschen, am meisten seine Traum zu verfolgen?

Maya: Ich glaube, man braucht Menschen an seiner Seite, die einen auf dem gesamten Weg unterstützen. Und zwar nicht nur, wenn alles glatt läuft. Sondern vor allem dann, wenn man stürzt und nicht mehr alleine hochkommt. Man braucht jemanden, der einem den Dreck von der Hose klopft und einem warmen Kakao für die Seele kocht. Man braucht Anerkennung, Kraft und Liebe. Und diese Menschen sind meistens auch die tollsten Inspirationen für uns. Sie leiten uns. Gar nicht bewusst, eher durch ihren Beistand und ihr Verständnis. Träume gibt es doch viele auf der Welt. Aber wozu sollte man sie leben, wenn man niemanden hat, mit dem man sie feiern kann?

Weise und wahre Worte, liebe Maya. Ich wünsche dir und den Lesern genau diese Menschen an der Seite. Egal und was es im Leben geht! Leo, nun habe ich eine Frage an dich. Was hast du in Löwenflügel neu für dich entdeckt oder gelernt?

Leo: Freundschaft. Das habe ich entdeckt. Wahre Freundschaft. Ich war mit meiner Krankheit immer alleine und habe gedacht, dass es genau so sein muss und nur so richtig ist. Aber das war ein Trugschluss. Freunde können einen nicht nur unterstützen, sondern auch vorantreiben. Das hat Maya geschafft. Durch sie wurde ich, wer ich letztlich war. Sie hat mich motiviert und vorangetrieben. Vielleicht nicht auf den ersten Blick, aber im Rückblick auf die Zeit mit ihr schon. Sie hat mich zu einem besseren Menschen gemacht, weil ich facettenreicher wurde und einen neuen Blick auf das Leben bekam.

Das klingt sehr schön. Ich freue mich, dass du es so weit geschafft hast und das du in Maya eine Freundin gefunden hat, die dich unterstützt und dir auch zeigt, dass es gut ist Freunde zu haben und nicht immer alleine zu sein.

Meine nächste Frage, ist glaube ich für viele Leser nicht sehr klar. Deswegen würde ich gerne wissen, ob ihr mir ein bisschen zu euren Persönlichen Erfahrungen zu der Krankheit Soziale Phobie erklären könnt. Du Leo, als jemand der Betroffen ist und du Maya als Freundin von Leo. Ich glaube, für viele hört es sich leicht an, was Soziale Phobie ist, aber ich glaube, dass nichts daran leicht ist.

Leo: Das Leben mit sozialer Phobie ist scheiße. Schöner kann ich es nicht sagen, tut mir leid. Ich meine, du hast vor allem Angst, was mit Menschen zu tun hat. Du sorgst dich ständig darum, einen Fehler zu machen. Du bist immer unsicher und besorgt. Du glaubst, dass jeder nur über dich spricht, dass dich alle anstarren, über die urteilen, dich verachten. Es ist eine unsichtbare aber unsagbar schwere Last auf den Schultern, die dich bei jedem Schritt ein bisschen mehr erdrückt. Stell dir so ein Leben vor und schau dir unsere Gesellschaft an. Wie soll man da eine Chance haben, zu überleben? Es ist der pure Wahnsinn. Ein Kreislauf. Eine Spirale, die dich auffrisst.

Maya: Als Freundin war es zu Beginn leichter als gedacht. Leo zu helfen, ihn zu unterstützen, ihm Aufgaben abzunehmen und ihn dadurch vor der Angst und Panik zu schützen, klang so einfach. Und das war es auch. Bis ich erkennen musste, dass ich ihm damit eigentlich gar nicht wirklich helfe. Sondern ihm schade. Das war hart. Die Hilflosigkeit, die damit über mir hereinbrach, hat mich wirklich fertig gemacht. Lieben heißt einfach nicht immer, dass man die Lasten des anderen selbst trägt. Viel mehr heißt es, dass man beim Tragen hilft, ihn die Strecke aber trotzdem selbst gehen lassen muss. Und das zu erkennen kann wirklich schmerzhaft sein. Für alle.

Danke, für eure Offenheit und vor allem für die Beschreibung von dir Leo.
Ich selber kenne eure Geschichte und während ich sie für mich entdeckt habe, habe ich sehr viele Reaktionen und Emotionen in mir gehabt. Von anderen weiß ich, dass die lachen und weinen mussten. Welche der Reaktionen wünscht ihr euch für die neuen Leser von Löwenflügel und wies0?

Maya: Ich wünsche mir für alle neuen Leser unserer Geschichte genau diese Reaktionen. Denn das ist das wahre Leben. Wir lachen nicht nur und wir weinen nicht nur. Darauf kommt es auch gar nicht an. Es geht viel mehr darum, die kostbaren Momente zu erkennen, die das Leben so lebenswert machen. Und manchmal sind es die, in denen wir lachen und manchmal die, in denen wir weinen. That’s life.

 Leo: Ich kann Maya nur zustimmen. Lest unsere Geschichte und scheut euch nicht vor den Emotionen, die über euch hineinbrechen. Egal ob sie positiv oder negativ sind. All das gehört dazu. All das macht die Geschichte rund. Ich wünsche mir, dass unsere Story Augen öffnet, Herzen berührt und vor allem zeigt, dass Freundschaft und Liebe das größte Glück der Erde sein können und trotzdem manchmal nicht genug sind. Denn wenn wir ehrlich sind, können wir das nur in uns selbst finden…

Ich kann mich euren Wünschen auch nur anschließen. Löwenflügel ist ein sehr besonderes Buch, aus dem man so unglaublich viel mitnehmen kann! Danke Maya und danke Leo, dass ihr bei mir wart und wir so einen guten Austausch miteinander hatten! Einfach nur toll!

 


Gewinnspiel

Hallo ihr lieben,

ich hoffe, dass Interview hat euch gefallen. Jetzt kommen wir zu der Gewinnspiel Frage! Im Rahmen der Weihnachtsaktion, gibt es zu jedem Buch ein Gewinnspiel. Um an dem Gewinnspiel von Löwenflügel teilzunehmen beantwortet folgende Frage in den Kommentaren:

Habt ihr schon von der Krankheit “Soziale Phobie” gehört? Wenn ja, was und wenn nein, würde euch dazu mehr interessieren? 

GEWINNE

1. Preis: Signiertes Print + Goodies
2. Preis: eBook-Gutschein + Goodies
3. Preis: Nur Goodies & eine kleine weihnachtliche Aufmerksamkeit

Hier findest du die Teilnahmebedingungen. Ich habe nichts mit dem Gewinnspiel zu tun, sondern bin nur die Übermittlerin 🙂

Loading Likes...

9 Kommentare

  • Rita

    Den Begriff “soziale Phobie” habe ich schon öfters gehört, aber Genaueres weiß ich darüber nicht. Ich würde gerne mehr darüber erfahren. Ich stelle mir vor, dass es man praktisch “Angst” vor anderen Menschen hat.

    • Anjey

      Hallo Rita,
      ich denke, dass deine Beschreibung schon in die richtige Richtung geht. Leo hat es im Interview ja gut beschrieben, wie er seine Krankheit empfindet.
      LG

  • Jenny Siebentaler

    Ich selbst habe schon mal was von Soziale Phobie gehört aber speziell was drüber gelesen doch noch nicht oder wie eigentlich genau die Diagnose dazu ausschaut!
    Interessant ist sich damit mal genauer auseinander zusetzen.

    LG Jenny

    P.S. gerne weiter mein Glück fürs Print versuchen mag da ich keine ebooks mag und sie auch nicht lese.

    • Anjey

      Hallo Jenny,
      mir geht es da fast so wie dir. Mittlerweile kenne ich mich aber ein bisschen mehr damit aus, was durch dieses Buch gekommen ist. Ich drücke dir die Daumen, dass du es bekommst!

      LG Anjey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere